Meistertitel für Jannis Oing und weitere Top-Platzierungen bei der DM

  • von
Deutsche Meisterschaft Schönborn

Nachdem in diesem Jahr fast alle Wettkämpfe ausgefallen waren, stand am vergangenen Wochenende dann doch noch ein Highlight an: Die Deutsche Meisterschaft im Fahrradtrial wurde im ostdeutschen Schönborn ausgetragen. Alle Sportler waren froh, dass der TSC Schönborn sich trotz der Umstände und schwierigen Bedingungen durch die Covid-19 Pandemie bereit erklärte, die Deutschen Meisterschaften auszutragen.

Starker Regen begleitete die Fahrer den gesamten Wettkampftag und der weiche Wald- und Sandboden verwandelte sich schnell in tiefe Schlammpfützen. Die Anfahrten auf die einzelnen Hindernisse waren spätestens in der dritten Runde tiefe Furchen, die es den Sportlern schwer machten, Druck aufzubauen, um die Hindernisse zu überwinden. „So eine Schlammschlacht habe ich selten erlebt.“ resümierte Jannis Oing nach dem Wettkampf. Auch die Räder kamen an ihre Grenzen: Durch den Schlamm und die Nässe war die Bremsleistung sehr schwach und Griffbänder am Lenker lösten sich. Wer im Vorhinein neue Reifen aufgezogen hatte, wurde dafür belohnt.

Kai Hiebert knapp auf Rang 2

Vom TMSC Stadtlohn gingen drei Fahrer an den Start: Kai Hiebert in der Klasse Jugend, Tjard Erwig bei den Junioren und Jannis Oing in der Klasse Elite 26″. Kai hatte bereits in den vergangenen Jahren mehrfach den Titel in seiner Altersklasse geholt. Mit 230 Punkten in der ersten Runde erwischte er einen recht guten Start, lag aber trotzdem noch 20 Punkte hinter Malte Engelhard vom MSC Schatthausen. In der zweiten Runde erreichten beide 250 Punkte, sodass Kai nach wie vor mit 20 Punkten Rückstand auf Rang zwei lag. Zum Ende verschlechterten sich dann noch einmal die Bedingungen in den Sektionen, sodass Malte Engelhard in der dritten Runde lediglich 200 Punkte erreichte. Kai konnte immerhin noch 220 Punkte erreichen, womit er den Ausgleich schaffte. Sein Konkurrent hatte aber zwei Sektionen mehr mit dem besten Ergebnis von 60 Punkten abgeschlossen, sodass Kai sich nach einem denkbar knappen Rennen mit Rang 2 zufriedengeben musste. Dritter wurde Yannik Strauß vom MSC Schatthausen.

Tjard Erwig mit Pech in Runde 3

Auch Tjard Erwig hatte einen guten Start und lag nach der ersten Runde mit 170 Punkten auf Rang zwei. In Runde zwei und drei baute er dann allerdings etwas ab und musste nach einem Sturz und defektem Bremshebel auf das Ersatzrad wechseln. So fuhr er am Ende mit 420 Punkten auf Rang vier, knapp hinter Philipp Otto vom MSC Thalheim (440 Punkte) und Ben Bräuning vom BMX-Club Württemberg (470 Punkte). Sieger in der Klasse Junioren war Leon Müller vom MSC Schatthausen mit 620 Punkten.

Jannis Oing holt den Titel

Anders als seine Vereinskollegen hatte Jannis Oing einen schlechten Start mit einem Sturz und einer mit 0 Punkten abgeschlossenen Sektion. So lag er nach der ersten Runde mit 190 Punkten auf Rang drei hinter Jonathan Sandritter (200 Punkte) und Oliver Widmann (250 Punkte). Während sich im Laufe des Wettkampfes die Bedingungen in den Sektionen immer weiter verschlechterten, behielt Jannis die Nerven und konnte sich trotzdem steigern, sodass er Runde zwei und drei mit 260 bzw. 270 Punkten abschloss. „Ich hatte während des gesamten Wettkampfes nicht auf die Zwischenstände geschaut und konnte somit gar nicht einschätzen, ob es reichen würde“. Nachdem die Konkurrenten dann ihre dritte Rundenkarte im Nennbüro abgegeben hatten, stand fest: Es hatte gereicht. Jannis Oing konnte mit insgesamt 720 Punkten den Deutschen Meistertitel gewinnen, gefolgt von Oliver Widmann vom BMX-Club Württemberg (680 Punkte) auf Rang zwei und Jonathan Sandritter vom MSC Schatthausen (520 Punkte) auf Rang drei.

Gute Ergebnisse in der Mannschaftswertung

In der Mannschaftswertung fuhren Kai und Jannis zusammen mit Larena Hees vom MSC Salzbödetal und Celina Römmelt vom TSV Heiligenrode mit der Mannschaft „Bikes in Motion & PWS“ auf Rang drei. Tjard erreichte zusammen mit Noah Gerweck vom Turnverein Schmie und Nikas Pfeffer vom RSG Neckar-Odenwald mit der Mannschaft „JoFr-Academy II“ den 11. Rang.

Galerie

© Fotos: Vivian J. Rheinheimer Photography / Andreas Gester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.